SONNE  |  TEGERNSEE | DEUTSCHLAND  |  12/2017  |  Entwurf Innenumbau

Das bestehende Atriumhaus wurde in mehreren Phasen erweitert und ausgebaut. Die neue Besitzerin wollte das Schwimmbad durch einen zentralen Wohnraum ersetzen. Diese Reorganisation wirkt sich auf die beiden anderen Hausteile aus, wodurch diese als Teil des Entwurfes ebenfalls angepasst wurden. Die Gebäudehülle, die alte Holzstube am südwestlichen Ende des Hauses, das Kellergeschoss und somit auch die Treppen sollten für den Entwurf nicht geändert werden.

Die dominanteste Regelmässigkeit im Haus ist die (fast) durchgehende Breite von sechs Metern. Um die Raumqualität eines Atriumhauses wieder hervorzuheben, wurden die Wohnräume entlang der umlaufenden zentralen Achse angeordnet. Entlang der Innenseite der Fassade bleiben zur öffentlichen Seite hin ein 1m und zum privaten Innenhof hin ein 1.5m breiter Korridor frei. Diese Aufteilung schafft nicht nur eine räumliche Konstante, sondern verbindet auch die Aussen- und Innenräume durch verschiedene Raumabschnitte und Zirkulationswege.